skip to Main Content

Complex integration of logistic processes

KOMPLEXE INTEGRATION LOGISTISCHER PROZESSE

Seit einigen Monaten häufen sich Projekte, die eine weitreichende Integration logistischer Prozesse mit Speditionen und Fulfillment-Dienstleistern zum Ziel haben. In many cases, this is down to shipping companies getting extremely tight delivery windows from the goods recipient, compliance with which can no longer be guaranteed if shipping orders are logged manually. Diese an sich übersichtlich strukturierten Anforderungen an eine Übermittlung digitaler Speditionsaufträge (i.d.R. via EDIFACT Nachricht IFTMIN) bilden jedoch oft nur die Vorstufe für eine tiefergreifende Einbindung sehr komplexer Detailprozesse.

Viele Firmen lagern Teile der Kommissionierung an externe Dienstleister und deren Lager aus. As a consequence, the stocks there are vitally important for planning dispatching processes and the delivery of trade goods to the warehouse in question. Every change in warehouse stocks must be mapped precisely according to time and batch. These digitalized process chains are often very specific to the goods and service provider. Neben der reinen Kommissionier-Tätigkeit und den daraus resultierenden Rückmeldungs-Nachrichten gilt es zudem, die Avisierung und die Umlagerungstätigkeiten bis hin zur Anlieferung und dem Reklamationsmanagement digital mittels EDI-Technologien abzubilden.

Die beschriebenen Szenarien lassen sich nur zum Teil durch klassische EDIFACT-Nachrichten abbilden, da eine Vielzahl der geforderten Prozessimplementierungen sich stark am Logistikdienstleister und seiner tiefer liegenden Logistikapplikationen orientieren muss, die naturgemäß anbieterspezifisch ausgeprägt sind. Vor diesem Hintergrund werden solche Integrationsprojekte teilweise mit Variationen bekannter EDIFACT-Prozesse umgesetzt; klassische Beispiele dafür sind:

  • IFTMIN – als Speditionsauftrag Voranmeldung
  • IFTMIN – zur Meldung von Ist-Mengen
  • DESADV – als Auslieferungsauftrag
  • DESADV – als Auslieferungsbestätigung
  • HANMOV – als Auslieferungsauftrag
  • RECADV – als Wareneingangsmeldung
  • PRICAT – zur Übermittlung von Artikelinformationen
  • QALITY – zur Übermittlung statistischer Informationen

Da die Anforderungen der Warenempfänger hinsichtlich der Datenqualitäten aus den logistischen Teilprozessen beständig zunehmen, können diese Informationen nur noch in Teilen durch die ERP-Systeme der Lieferanten generiert werden. This is why these data have to almost inevitably be provided by the shipping agent’s logistics applications. An exchange among these processes by means of standardized EDIFACT message types is in many cases not expedient due to the heterogeneous nature of the logistics applications often developed in-house by the service providers. Aus diesem Grund wird ab einer gewissen Integrationstiefe eine Integration der logistischen Schnittstellen des Spediteurs mit dem Warenwirtschaftssystem des Lieferanten ohne Umweg über EDIFACT-Formate direkt im Schnittstellenformat des Logistikers realisiert (i.d.R. ASCII or XML formats) without having to fall back on EDIFACT formats.
Ein Beispiel aus einem aktuellen Projekt verdeutlicht dies:

  • -EK Bestellungen an den Spediteur
  • -EK Bestellungen vom Spediteur
  • -snd Verkaufsaufträge den Spediteur
  • -rcv Verkaufsaufträge vom Spediteur
  • -snd Umlagerungsaufträge an den Spediteur
  • -rcv Umlagerungsaufträge vom Spediteur
  • -snd Rückholaufträge an den Spediteur
  • -rcv Rückholaufträge vom Spediteur
  • -snd Verkaufsreklamationen an den Spediteur
  • -rcv Verkaufsreklamationen vom Spediteur

Die hohe Anzahl der zu implementierenden Prozesse im EDIFACT- oder proprietärem ASCII-/XML-Format verdeutlicht, dass die Herausforderung für eine Integration solch komplexer Prozessketten nicht durch Erzeugen und Verarbeiten der beteiligten Formate definiert (EDIFACT, ASCII, XML) sondern in der Gewährleistung der benötigten Datenqualität. Das eingesetzte EDI-System kann in solchen Szenarien nicht nur Transformator für die unterschiedlichen Formate zwischen Logistikdienstleister und ERP-System des Lieferanten sein; vielmehr muss es durch den Einsatz intelligenter, geschäftsprozessspezifischer Logik das auftretende Delta zwischen ERP-Schnittstelle des Lieferanten, Logistik-Schnittstellen des Spediteurs und den ERP- und Vorverarbeitungssystemen des Kunden füllen, ohne hierbei auf klassische Programmiertechnologien zurückgreifen zu müssen.

Stichwörter

  • Softzoll, EDI, EDIFACT, Spedition, Logistik, Integration, Prozesse, Lieferanten, Kommissionierung, Auslieferungsprozesse, ERP-Systeme, Logistikapplikationen

This Post Has 0 Comments

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Telefonische Unterstützung
und Beratung unter:
 +49 (0)30 210023-50
Mo - Fr, 9.00 - 17.00 Uhr
Hinterlassen Sie uns eine Nachricht, wir melden uns
umgehend bei Ihnen zurück.

 zum Kontaktformular
Back To Top